Wenn Eltern beobachten, dass ihr Kind im Vergleich zu Gleichaltrigen wenig, undeutlich oder ungern spricht und verschiedene Laute nicht aussprechen kann, dann sollten sie dies bei dem behandelnden Kinderarzt oder Hausarzt ansprechen. Stellt dieser einen Behandlungsbedarf fest, so sollte das Kind zur logopädischen Therapie angemeldet werden.

Sobald das Kind einen Therapietermin erhält, stellt der Arzt eine Verordnung zur logopädischen Therapie aus (in der Regel sind dies zunächst 10 Termine), die Kosten übernimmt die Krankenkasse, bei der das Kind versichert ist.

Behandlungsablauf

Bei Ihrem ersten Besuch zusammen mit Ihrem Kind sprechen wir über die bisherige Entwicklung Ihres Kindes, seine Vorlieben, Stärken und Schwächen. Mit ausgewähltem Diagnostikmaterial bestimme ich die genauen Symptome und danach erstelle ich für jedes Therapiekind ein individuelles Therapieprogramm.

In der Regel kommen Sie dann mit ihrem Kind ein- bis zweimal pro Woche zu einem festen Termin in die Praxis.

Eine logopädische Therapie dauert bei Kindern in der Regel  45 Minuten (es können auch 30 oder 60 Minuten sein - das entscheidet der Arzt).

Jede Therapiestunde ist der Entwicklungsstufe Ihres Kindes, seinen individuellen Interessen, sowie seien Begabungen und Schwierigkeiten angepasst.  So erfährt der kleine Patient besondere Wertschätzung, fühlt sich wohl und kann spielerisch die Freude am Sprechen neu entdecken.

Am Ende jeder Therapiestunde erhalten Sie einen Überblick über Inhalte und den Verlauf der Stunde, bekommen Tipps, wie Sie die Therapie Ihres Kindes zu hause fördern können und Sie haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen.